No album has been selected!
 
UnterrichtsmaterialienTermineUnsere SchuleSchulprofilElternLehrerBeratungFördervereinEvents und ProjekteInformationen zum GanztagMittagsbetreuungVerhalten bei extremer WitterungImpressumDatenschutzerklärung
StartseiteEvents und ProjekteArchivAus dem Schuljahr 2011/12

Events und Projekte


ArchivArbeitsgemeinschaften

Aus dem Schuljahr 2018/19Aus dem Schuljahr 2017/18Aus dem Schuljahr 2016/17Aus dem Schuljahr 2015/16Aus dem Schuljahr 2014/15Aus dem Schuljahr 2013/14Aus dem Schuljahr 2011/12Aus dem Schuljahr 2010/11StreitschlichterAktionen einzelner KlassenAusbau LernwerkstattBerichte UmweltschuleComenius

KontaktAnfahrt

AUS DEM SCHULJAHR 2011/12

Die Grundschule Kitzingen-Siedlung ist eine von zwei Grundschulen unserer Stadt. Unsere ca. 339 Schüler/innen werden im Schuljahr 2011/12 in 16 Klassen von 29 Lehrer/innen unterrichtet.
Seit dem Schuljahr 2009/10 gibt es bei uns Ganztagesklassen (beginnend mit einer ersten Klasse)
Seit dem Schuljahr 2004/05 gibt es an unserer Schule Kooperationsklassen.
Weiterhin haben wir schon seit vielen Jahren immer wieder Studenten zum Praktikum oder zum Seminar an der Schule.
Wir arbeiten eng mit den Eltern unserer Schülerinnen und Schüler zusammen, haben darüber hinaus einen guten Kontakt zu der Hauptschule und den anderen weiterführenden Schulen, den Kindergärten und zu den beiden Förderschulen.
Seit 2003 haben wir einen Förderverein.

 


Sommerferien beginnen ausnahmsweise zur Wochenmitte.
Regelung betrifft die Jahre 2012 bis 2014.
Sie gestalten sich in Bayern wie folgt:
- Sommerferien 2012: 1. August 2012 (Mittwoch) mit 12. September 2012 (Mittwoch)
- Sommerferien 2013: 31. Juli 2013 (Mittwoch) mit 11. September 2012 (Mittwoch)
- Sommerferien 2014: 30. Juli 2014 (Mittwoch) mit 15. September 2012 (Montag)
Genannt sind der erste und der letzte Ferientag.
Mit den Sommerfreien im Jahr 2015 wird der übliche Rhythmus wieder hergestellt.

„Komm, wir wollen Freunde sein!“
Kinder - (Bibel) - Tag zum Thema „Freundschaft“
an der Grundschule Kitzingen-Siedlung
Als einen Höhepunkt und gleichzeitig Abschluss des Schuljahresthemas 2011/12 „Gemeinsam - Miteinander – Zusammen“ gestalteten die Lehrkräfte der Grundschule Kitzingen - Siedlung einen Aktions- und Erlebnistag rund um biblische und alltägliche Geschichten mit dem Motto „Freundschaft“.
Die Kinder der Grundschule beschäftigten sind in alters- und konfessionsgemischten Gruppen und in Ethikgruppen mit dem, was für Freunde wichtig ist und fühlten sich durch gruppendynamische Spiele ohne Sieger und Verlierer und empathische Übungen in ihre Klassenkameraden ein.
Von einer ganz besonderen Freundschaft als Jesus seine Jünger am See Genezareth beruft, hörten sie bei der gemeinsamen Einstimmung in den Tag auf dem Pausenhof. Beim Basteln, Singen und bei szenischem Spiel in typischen Kostümen überlegten die Gruppenleiter mit den Kindern, was eine echte Freundschaft ausmacht, warum es auch manchmal schwierig ist, ein guter Freund zu sein und knüpften beim Freundschaftsnetz auch gute Kontakte zwischen Groß und Klein, auch über die Klassengrenzen hinweg.
Nach Liedern, Spielen und Laugenherzen als Imbiss trafen sich alle Kinder der christlich orientierten Gruppen zum Abschlussgottesdienst in der St. Vinzenz Kirche. „Gott sagt zu dir, ich bin dein Freund“ da stimmten auch Pfarrer Johannes Jurkat und Kaplan Eller ein und feierten mit seiner jungen Gemeinde und vielen Eltern einen schwungvollen Gottesdienst.
Die Ethikgruppen gestalteten währenddessen in der Pausenhalle der Schule durch eine Ausstellung anhand von Plakaten und Bildern eindrucksvoll, was zum freundschaftlichen Miteinander in Schule und Freizeit wichtig ist.
Zur Erinnerung an diesen Erlebnistag nahmen alle ein geknüpftes Freundschaftsband mit nach Hause.
Die folgenden Schülerzitate machen deutlich, wie wichtig ein solch besonderer Schultag für die Gemeinschaft an der Siedlungsgrundschule ist:
„Das war der schönste Schultag überhaupt … noch schöner als Ferien!“ Melisa, 9 Jahre
„Ich habe in meiner Gruppe auch neue Freundinnen gefunden“. Klaudia, 10 Jahre
„Ich fand die Spiele, wo einer dem anderen helfen muss, am schönsten. Nur gemeinsam haben wir es geschafft.“ Luis, 10 Jahre
„Was Schule ist schon aus? – schade!“ Nils, 9 Jahre

Gemeinsam-miteinander-zusammen – Bibel-/Ethiktag

Mit großem Eifer und noch mehr Begeisterung arbeiteten die Kinder der 3. und 4. Klassen, die während des Schuljahres den Ethikunterricht der Schule besuchen oder am Unterricht Islamische Unterweisung in deutscher Sprache teilnehmen, beim Projektthema „Freunde-Freundschaft“ mit.
Sie brachten viele Ideen ein und gestalteten Plakate zu einzelnen Bereichen, die sie gemeinsam in der Aula der Schule ausstellten.
„Das war ein schöner Tag“, waren sich alle am Ende des Vormittages einig.

Maria Kronmüller

Schullandheimaufenthalt der Klassen 4b, 4c und 4d

In der Woche vom 23. bis 27.04.2012 fuhren die Klassen 4b, 4c und 4d mit ihren Lehrerinnen Frau Salomon-Schmidt, Frau Markert und Frau Bartram ins Schullandheim Pottenstein.
Pottenstein liegt wunderschön in der Fränkischen Schweiz. Schon auf der Busfahrt konnten wir die Felsformationen bestaunen.
Nach Begrüßung durch den Heimleiter, Beziehen der Zimmer und Betten und dem ersten Mittagessen machten wir uns am Nachmittag in kleinen Gruppen auf den Weg in den Ort. Bei der Beantwortung verschiedener Fragen in der Stadtrallye lernten wir die Umgebung des Schullandheims und die Stadt Pottenstein näher kennen.

Am zweiten Tag ging es früh mit dem Bus nach Ahorntal. Dort stand eine Führung durch die Sophienhöhle, eine der vielen Tropfsteinhöhlen der Fränkischen Schweiz auf dem Programm. Alle bestaunten die riesigen Tropfsteine, die sich in Millionen von Jahren gebildet haben. In hundert Jahren wächst ein Tropfstein ungefähr 4cm.
Anschließend stiegen wir in einer kurzen Wanderung zur Burg Rabenstein auf, wo zuerst Picknick gemacht wurde, bevor die Burgführung anfing.
Im Anschluss daran besuchten wir die Falknerei, wo eine Flugvorführung mit Adlern und anderen Greifvögeln stattfand.
Am Abend trafen sich die Klassen wie jeden Tag in ihrem Klassenzimmer, um die Erlebnisse im Schullandheimtagebuch festzuhalten.

Am Mittwoch stand der „Teamtag draußen“ auf dem Programm. Dazu besuchte uns die Outdoor-Fränkin Susanne Stadler im Schullandheim. Am Vormittag spielte sie mit uns viele Spiele und stellte uns Aufgaben, die wir nur gemeinsam lösen konnten. So stellten wir fest, wo die Stärken und Schwächen unserer Klassengemeinschaft liegen und was wir tun können, um schneller zusammen ans Ziel zu gelangen.
Nach der Mittagspause im Schullandheim trafen wir uns mit Frau Stadler im Wald. Sie hatte dort einen Niedrigseilparcours aufgebaut. Hier trainierten wir über Stunden das Balancieren über die Slacklines. Dazu gehört natürlich auch das Sichern des Kindes, das gerade auf dem schmalen Band steht. Auch hier konnten die Aufgaben nur gemeinsam erfolgreich gelöst werden. Am Abend waren wir stolz auf unseren Erfolg und die erzielten Ergebnisse.

Am vierten Tag fuhren wir nach dem Frühstück nach Streitberg, wo wir eine Abenteuerführung in einer der bekanntesten Höhlen, der Binghöhle bekamen. Mit Stirnlampen ausgerüstet, liefen wir teilweise in völliger Dunkelheit durch die engen Gänge. Genauso müssen sich wohl vor vielen Jahren die Leute gefühlt haben, die die Höhle als erste entdeckten und erforschten.
Nach Sport und Spiel auf dem Gelände des Schullandheimes wartete eine ganz besondere Sache auf uns. Da Unterfränkische Lesewoche war, besuchte uns der Autor Volkmar Röhrig im Schullandheim und hielt uns in der Turnhalle eine Lesung aus drei seiner Bücher. Dabei ging es um Baumhäuser, eine Fußballgeschichte und ein spannendes Abenteuer um das Ungeheuer von Loch Ness.

Der Freitag stand ganz im Zeichen der Heimreise. Bereits vor dem Frühstück wurde in den Zimmern eifrig gepackt, aufgeräumt und gekehrt. Manch einer wollte den Aufenthalt in Pottenstein gerne noch übers Wochenende verlängern.
Auf der Heimfahrt waren sich alle einig: Unser Schullandheimaufenthalt war eine ganz tolle Woche mit vielen schönen Erlebnissen und Erinnerungen.

Dagmar Markert und Klasse 4c

Schnelle Siedler beim VR-Bonuslauf 2012

Am 2.Juni lud die VR-Bank Kitzingen Organisationen (Vereine, Schulen, etc.) aus dem Geschäftsgebiet zum 5. BonusLauf ein. Jeder Startererlief durch seine Teilnahme 10 Euro für die Schule.
Unsere Läufer trafen sich pünktlich um halb 9 in der Nähe des Startbereichs am Bleichwasen um sich ihre Startnummern abzuholen. Um 10 Uhr startete dann der Lauf, an dem dieses Jahr insgesamt rund 3700 Läufer teilnahmen. Die Strecke verlief rund um den Bleichwasen auf dem Gartenschaugelände und betrug ca. 5km.
Auch für unsere Schule starteten einige Sportler: 17 Kinder und 8 Eltern, Groß und Klein, Erstklässler und Viertklässler, Jungen und Mädchen, Mamas und Papas gingen an den Start um Geld für die Schule zu erlaufen.
Der Erlös geht zugunsten Pausenspielkisten aller Klassen. Mit neuen Materialien kann nun auch in den Pausen wieder munter drauf los gesportelt werden!
Ein herzliches Dankeschön geht an alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern, die die Kinder am Streckenrand oder selbst aktiv beim Laufen unterstützt haben. Besonders möchten wir uns bei Herrn Röder bedanken, der als Ansprechpartner für die Schule fungierte.
Margrit Moser

Schnupperbesuch der Klasse 4c in der Liebauschen Buchhandlung

Zur Lesewoche bekamen wir Gutscheine für das Buch „Ich schenk dir eine Geschichte“ geschenkt. Am 03. Mai machten wir uns auf den Weg zur Liebauschen Buchhandlung, um die Gutscheine einzulösen und unsere Bücher abzuholen.
Frau Klein von der Buchhandlung begrüßte uns und zeigte uns das Geschäft. Dann durften wir eine ganze Stunde lang Bücher anschauen, hineinlesen und schmökern. Wie man auf den Bildern sieht, war viel Interessantes und Spannendes dabei. Es war ein schöner Vormittag.

Klasse 4c

„Hau ab!“, schallte es in der vergangene Woche durchs Schulhaus der Grundschule Kitzingen-Siedlung.
Grund war nicht etwa ein lautstarker Streit unter Schülern.
Nach Vermittlung durch den Kreisjugendring und die Stadtjugendpflege waren der Bamberger Sozialpädagoge, Theaterpädagoge, Clown, Schauspieler und Kabarettist Dirk Bayer und seine Kollegin mit dem gleichnamigen Theaterstück in den vierten Klassen zu Gast.
Inhalt des Stücks, das die vorangegangene Unterrichtseinheit zur Sexualerziehung im Heimat- und Sachunterricht abrundete, war die Prävention vor sexuellem Missbrauch. Ziel des Stücks ist es laut Bayer, das Thema sexueller Missbrauch zu enttabuisieren, den Kindern Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen und sie stark zu machen.
Aufgegriffen wurden Situationen vom Zusammentreffen mit Fremden auf der Straße bis hin zu Übergriffen durch Bekannte und Familienangehörige, die übrigens 90% der Missbrauchsfälle ausmachen!
Im interaktiven Stück, das 2003 den Präventionspreis der fränkischen Polizei erhielt, wurde die Handlung immer wieder unterbrochen und die Schülerinnen und Schüler nach Lösungsvorschlägen gefragt, die sie dann im Spiel erproben und umsetzen durften.
Wichtigste Botschaft für die Kinder: Achte auf dein „inneres Gefühl“. Es sagt dir, was in Ordnung ist und was nicht. Zudem bekamen die Viertklässler noch eine Reihe von Verhaltenstipps an die Hand, wie sie sich im Falle eines Falles schützen können.. Diese reichten von Sicherheitsabstand halten, „Hau ab!“ schreien, weglaufen, in Geschäfte flüchten oder an Haustüren klingeln bis hin zu bestimmten Schlägen und Tritten, um sich zur Wehr zu setzen. Als besonders wichtig wurden den Kinder schließlich vermittelt, sich seinem „Lieblingsmenschen“ anzuvertrauen, um Hilfe zu bekommen.

Dagmar Markert

„Gemeinsam – miteinander - zusammen: Freizeit gestalten“ –
Abschluss der Projektwoche in der Grundschule Kitzingen Siedlung

Nach Tagen voller Aktivitäten rund um eine interessante und aktive Freizeitgestaltung der Grundschulkinder, beendete ein Präsentationstag eine erlebnisreiche Schulwoche an der Grundschule in der Kitzinger Siedlung. Mit einem großen Gemeinschaftsfoto „WIR“ aus ca. 350 Kindern und Lehrkräften startete die Schulfamilie in diesen besonderen Schultag.
Mit insgesamt über 600 Teilnehmern und Gästen platzte die Schule fast aus den Nähten und der Elternbeirat hatte wieder alle Hände voll zu tun, um alle hungrigen Kinder und ihre Familien zu verköstigen.
Viele nutzten den Brückentag und sowohl Eltern als auch Kinder konnten in den Gängen und in den Klassenzimmern die Ausstellungswände zu allen Workshops bewundern, die sich die Schüler und Schülerinnen aus dem vielfältigen sportlichen und kreativen Programm der Sportvereine, der Stadtjugendpflege und der Musikschule und auch einzelner externer Anbieter aussuchen konnten.
„Gemeinsam – miteinander – zusammen“, das Jahresmotto 2012 war hier wieder der rote Faden dieser besonderen Woche, wenn sich die Klassen miteinander aufmachten und die umliegenden Spielplätze im Stadtgebiet der Siedlung erkundeten.
Oder sie bedienten sich bei den von der Kitzinger „Brettspielecke“ bereitgestellten Groß- und Tischspielen, die Lust auf mehr gemeinsame Spiele-Zeit in der Schule, aber auch zu Hause machten.
Bei der abschließenden Präsentation in der Turnhalle waren alle dabei, wenn die Judokas ihre Fallübungen vorzeigten, der Knackfrosch-Boogie-Woogie ertönte, zum Kindertanz der Tanzalarm ausgerufen wurde oder der Turnhallenboden beim Zumba bebte – denn „Waka Waka“ finden alle cool!



Als Schwerpunkt hat sich die Grundschule Kitzingen-Siedlung durch das Jahresmotto „Gemeinsam – Miteinander – Zusammen“ besonders das WIR auf die Fahnen geschrieben. Es geht um ganzheitliches Lernen, neben der Wissensvermittlung spielt die Sozialerziehung eine besondere Rolle. Werte wie Rücksichtnahme, Toleranz, Respekt, aber auch Stärkung des Selbstvertrauens werden hervorgehoben und trainiert.
Somit liegt der Fokus auf vielen gemeinsamen Aktionen – im Rahmen der Schulfamilie und der Klassen. Durch viele kleine Projekte in den Klassen, aber auch durch diese schulübergreifende Projektwoche wird das WIR-Gefühl der Schule gestärkt, das zum Profil der Kitzinger Sieldungsgrundschule gehört.

Die Grundschule Kitzingen-Siedlung trägt seit dem Schuljahr 2011/12 das Schulprofil „Inklusive Schule“, das besagt, dass Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf an der Grundschule miteinander und voneinander lernen. Hierzu stehen zur besonderen Förderung ein Stundenpool von Grundschullehrern und einer Sonderpädagogin, sowie eine externe logopädische Fachkraft zur Verfügung.

Im nächsten Schuljahr bietet die Siedlungsgrundschule in den Jahrgängen 1-4 jeweils eine Gebundene Ganztagesklasse an, sodass die verpflichtende Unterrichtszeit der Kinder hier auf fünf Vormittage und vier Nachmittage verteilt ist. Das Mittagessen wird in der Mensa der Mittelschule gemeinsam eingenommen, Förderangebote und abwechslungsreiche kreative, sportliche und musische Projekte ergänzen das Unterrichtsangebot, Schule wird mehr und mehr zum Lebens- und Lernraum.

In der verlängerten Mittagsbetreuung des Fördervereins der Grundschule Kitzingen-Siedlung können Kinder am Nachmittag auch stunden- und tageweise betreut werden. Auch hier kann ab kommendem Schuljahr ein Mittagessen in der Mensa gebucht werden. Ein Miteinander bei Freizeit und Spiel, Begleitung bei den Hausaufgaben und sportliche und musische Aktivitäten werden in der Schulzeit von Unterrichtschluss bis täglich 16 Uhr angeboten.

Bei Fragen zu Gastschulanträgen, bezüglich Inklusiver Schule, Ganztagesklassen und Mittagsbetreuung wenden Sie sich bitte vormittags an das Sekretariat der Grundschule Kitzingen-Siedlung unter Tel.: 9305050.

Text und Foto: Heike Schneller-Schneider, Rektorin

Bücherflohmarkt

Boy´s Day 2012

Große Aufführung vor Ostern in der Siedlungsschule „Der Regenbogenfisch“ Kitzingen Nach wochenlanger Übung präsentierten die 21 Schulspielkinder der Grundschule Kitzingen Siedlung aus den Ganztagesklassen 1a, 2a und der 3. Jahrgangsstufe unter der Leitung von Ulrike Östreicher-Seufert das Musical „Der Regenbogenfisch“. Gesanglich unterstützt wurde dies durch einige Chorkinder unter der Leitung von Frau Väth-Hollenbach. Die Akteure luden ihr Publikum ein, abzutauchen in eine ausgesprochen farbige und lebendige Unterwasserwelt mit prächtigen Kostümen. Die zahlreichen Zuschauer aus den angrenzenden Kindergärten, Elternhäusern und Freundeskreisen erlebten mit, wie ein wunderhübscher, eingebildeter Regenbogenfisch zu geizig war seine Glitzerschuppen mit anderen zu teilen. Dadurch wurde er immer einsamer und trauriger. Durch den Rat eines weisen Oktopus, ein paar seiner prächtigen Schuppen zu verschenken, wurde er wieder glücklich. Er war zwar dann nicht mehr der schönste Fisch im Meer, aber er hatte Freunde gewonnen, die mit ihm durchs Wasser tobten und mit ihm spielten, sangen und tanzten. Das ganze Stück unterstrich noch einmal unser Jahresmotto „Gemeinsam, miteinander, zusammen“ und verdeutlichte, dass Freunde, mit denen man zusammen etwas erleben kann, wichtiger sind als alles andere auf der Welt. Das wird nun auch dem kleinen Regenbogenfisch bewusst, und die Akteure auf der Bühne und im Chor sangen und tanzten zum Abschluss gemeinsam den Fischetanz.

Bilder Regenbogenfisch

Schulspielgruppe Frau Östreicher-Seufert

Fastenaktion Schuljahr 2011-12

Zahnprofis in der Siedlungsschule

„Zähneputzen das ist wichtig, dreimal täglich und zwar richtig. Auf und ab und auch im Kreis, denke dran von Rot nach Weiß!“ - diesen Zahnputzsong hört man derzeit laut schallend von den Erstklässlern der Siedlungsschule. Doch nach dem Besuch von Dr. Lilly in allen ersten Klassen blieb es nicht nur beim Singen. Unter fachlicher Anleitung des Zahnarztes mit seinem Team übten die Schüler das richtige Zähneputzen vor Ort. Dr. Lilly brachte hierzu Zahnbürsten und Zahnpasta für jeden einzelnen Schüler mit. Nach der Geheimformel „KAI“ bürsteten die Schüler Kauflächen, Außenflächen und die Innenseiten der Zähne und begutachteten sie danach.
Dass auch die richtige Ernährung wichtig für die Zahngesundheit ist, war ebenso Thema dieser besonderen Schulstunde. Hierzu untersuchten die Schüler die Inhaltsbezeichnungen von Lebensmittelverpackungen und waren dem Zucker auf der Spur.
Fazit dieser Unterrichtsstunde: schlechte Zähne müssen nicht sein – die Schüler der Siedlungsschule sind nun richtige Zahnprofis.

Text und Fotos: Martina Dressler-Freitag
Foto 1 Tim – Luca Peter
Foto 2 Zion Jordan, Tugce Öcek
Foto 3 Klasse 1a Ganztagesklasse der Siedlungsschule, Dr. Lilly mit seinem Team, Klassenlehrerin Martina Dressler-Freitag

Projekt "Gesundes Pausenbrot "
1. und 2. Jahrgang

Rama dama – wir waren dabei

Am Samstag, den 11.03.2012 folgten einige Schüler und Schülerinnen unserer Schule zusammen mit den Lehrerinnen Dagmar Markert und Ina Salomon-Schmidt dem Aufruf des Arbeitskreises Soziale Stadt zum Müllsammeln und Großreinemachen in der Siedlung.
Um 9.45 Uhr traf man sich vor dem Pfarrheim St. Vinzenz, wo Müllzangen, Handschuhe, Tüten, Eimer und Müllsäcke an die fleißigen Helfer ausgeteilt wurden. In den folgenden knapp drei Stunden widmeten sich die Kinder intensiv der Säuberung des Geländes rund um unsere Schule und waren immer wieder erstaunt, was die Leute alles wegwerfen. Von Papier über Lebensmittelverpackungen, Zigarettenkippen, Glasscherben und –flaschen, Handschuhe bis hin zu einem halben Cityroller fand sich fast alles.
„Das hat sich richtig gelohnt“, war die Meinung der Kinder nach der Aktion.
Zur Belohnung durften sich alle Helfer mit einer Brotzeit und Getränken stärken und hatten sich für ihre Arbeit einen Hausaufgabengutschein redlich verdient.

Dagmar Markert

Viertklässler sind Müllexperten

Rund ums Thema Müll drehte sich in den letzten Wochen der Heimat- und Sachunterricht der vierten Klassen der Grundschule Kitzingen-Siedlung.
Im Unterricht lernten die Kinder alles Wissenswerte – angefangen bei den unterschiedlichen Müllarten und der richtigen Abfalltrennung über verschiedene Recyclingverfahren bis hin zur Müllverbrennung. Nicht zuletzt machten sich die Kinder Gedanken um das wichtige Thema Müllvermeidung. Denn, so waren sich alle einig: Der beste Müll ist der, der gar nicht erst entsteht. Zum Abschluss wurden die Inhalte durch Unterrichtsgänge noch anschaulicher. Einmal führte die Fahrt ins Kompostwerk im Kitzinger Klosterforst, wo die Klassen den Weg des Biomülls von dessen Anlieferung bis zum fertigen Kompost verfolgen konnten. Außerdem besichtigten die Schüler das Müllheizkraftwerk in Würzburg. Dort wurden ihnen die Betriebsabläufe anhand von Schaubildern erklärt. Bei einem Gang durchs Werk beobachteten die Kinder unter anderem von der Krankanzel aus die Arbeit des Müllgreifers und staunten über die riesigen Mengen Müll, die hier angeliefert werden. Am Ende konnten die Viertklässler ihr Wissen in einem Quiz unter Beweis stellen und wurden zu „Müllionären“ gekürt.

Dagmar Markert

Unser Adventsnachmittag

Winterzauber 2011


3b im Sickershäuser Wald

Tour de Müll

Kinder laufen für Kinder

Erster Schultag